Favoritencheck: Wer wird König und Königin vom Bayerwald 2018?

Der U.TLW ist nicht „nur“ eine familiäre Veranstaltung und ein Klassentreffen der Trailrunnerfamilie, sondern es wird auch ganz großer Sport geboten. Im Jahr 2018 stehen einige der besten Trailrunner Deutschlands an der Startlinie und werden erbittert um die Titel „König / Königin vom Bayerwald“ kämpfen. Eine Woche bevor die Böllerschützen die Rennpferde im Seepark Arrach auf die Piste schicken wird es Zeit für einen Favoritencheck:

Der König vom Bayerwald 2016: Matthias Dippacher beim Zieleinlauf am Lamer Marktplatz (Foto: Sportograf.com)

Große Leistungsdichte bei den Männern

Ganz oben auf der Liste der Topfavoriten steht Lukas Naegele. Der Breisgauer ist mit einer Lamerin liiert und kennt die Strecken im Lamer Winkel sehr gut. Er ist Mitglied der deutschen Berglaufnationalmannschaft und hält unter anderem den Streckenrekord beim Arberland Ultratrail. Traditionell bereitet sich Lukas Anfang der Saison auf den Freiburg Marathon (Bestzeit: 2:26h) vor, den er heuer zum dritten Mal in Serie gewann. Der U.TLW wird sein Einstieg in die Trailsaison und er möchte in seiner „Gastheimat“ mit Sicherheit zeigen was er kann. Gefährlich könnte ihm Moritz auf der Heide werden. Der Scott Athlet konnte Lukas beim Innsbruck Alpine Trailrun Festival (42k) im vergangenen Jahr schlagen und brennt nach seinem DNF beim Ultra Trail Mt. Fuji vor einigen Wochen auf Wiedergutmachung. Der Dritte heiße Kandidat auf den Titel ist der amtierende König vom Bayerwald, Matthias Dippacher. Bei der Trailrun WM vergangene Woche präsentierte er sich in beeindruckender Form und sicherte dem deutschen Team mit einer starken Leistung einen 5. Platz in der Mannschaftswertung. Bleibt abzuwarten, wie er die 88 Kilometer und 5000 Höhenmeter innerhalb so kurzer Zeit wegstecken kann.

Neben den drei Topfavoriten stehen weitere große Namen der Trailszene auf den Startlisten, die allesamt zahlreiche Siege zu verzeichnen haben. Da wären die Brüder Matthias und Markus Baur, Lukas Sörgel oder Philipp Quack oder auch die beiden Läufer aus Tschechien Tomáš Bystřický und Tomáš Eisner.

Neben diesen überwiegend nationalen Spitzenläufern haben wir natürlich auch einige Lokals, mit denen zu rechnen ist. Für sie ist das „Heimrennen“ der Saisonhöhepunkt und sie möchten sich auf ihren Trainingsstrecken mit Sicherheit nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Stark einzuschätzen sind hier mit Sicherheit Thomas Lechermann (Deggendorf), Thomas Wanninger (Viechtach), Jochen Maurer (Bad Kötzting), Konrad Kufner oder der Arracher Michael Münsterer.

Zweikampf bei den Damen

Bei den Frauen kommt es in diesem Jahr zum Zweikampf der wohl besten aktuellen deutschen Trailläuferinnen: Tina Fischl vs. Eva Sperger. Eva gewann in den letzten 24 Monaten neun Trailwettkämpfe, kommt als amtierende Deutsche Meisterin im Ultratrail und als Königin vom Bayerwald in den Lamer Winkel. Mit einem 5. Platz beim Trans Gran Canaria und einem 17. Rang bei der WM vor zwei Wochen untermauerte sie ihren Status als Ausnahmesportlerin auf langen Distanzen. Tina Fischl gewann den Titel „Königin vom Bayerwald“ im Jahr 2015 und holte sich 2016 unangefochten den Sieg über die 25 Kilometer beim Osser-Riese. Sie laborierte im letzten Jahr an einer schweren Achillessehnenverletzung und die 54 Kilometer werden nach eigenen Aussagen eine „große Herausforderung“ für sie. Trotzdem stellt sie sich dem Duell mit Eva. Sie ist auf Kurzstrecken die schnellere Läuferin, während Eva wohl bei Ultras die Nase vorn hat. Gerade auf der Distanz über 54k und einer Laufzeit von 51/2 bis 6 Stunden sollte es also spannend werden.  Die dritte Topathletin im Bunde ist Basilia Förster. Die gebürtige Münchnerin mit italienischen Wurzeln lief in der Saison 2017 auf den 2. Platz beim Rennsteig Ultramarathon und errang beim UTMB 2017 einen sensationellen 13. Rang. Ihre ganz große Stärke liegt auf den Ultradistanzen, jenseits der 100 Kilometer. Trotzdem sollte sie eine ernstzunehmende Konkurrentin um die vorderen Podestplätze darstellen.